Michi-Bird

Der persönliche Blog von Michaela Vogel

Reisebericht USA No. 1

Der Ursprung

Ein ziemlich großer Familienzweig meiner Mutter lebt im Nordosten der USA, genauer gesagt in Pennsylvania. Vor vielen Jahren, nach dem Zweiten Weltkrieg, sind mehrere Familienmitglieder, unter Anderem die Uroma meiner Mutter, in die USA ausgewandert. In den Sechziger Jahren ist dann auch der Onkel meiner Mutter zu unserer restlichen Verwandtschaft in die USA gezogen.
Diesen Teil unserer Familie wollten meine Eltern und ich schon immer einmal besuchen und im Jahre 2003, als ich 15 war, konnten wir uns dies endlich ermöglichen.

Unsere Reise dauerte 3,5 Wochen und der Flug ging zuerst von Dresden nach Frankfurt und dann in acht Stunden von Frankfurt nach Philadelphia, Pennsylvania. Der Flug an sich war schon ein riesiges Erlebnis, da dies für uns alle der erste Flug gewesen ist. Abgeholt wurden wir dann in Philadelphia von genanntem Onkel und nach einer einstündigen Autofahrt sind wir an unserem vorübergehenden Zielort angekommen.

Der erste Woche

In der ersten Woche haben wir viel mit der Familie unternommen, Cousinen und Großcousinen kennengelernt und Kontakte zu anderen Verwandten geknüpft. Es gab ein großes Barbecue, zu denen auch Verwandte aus entfernteren Orten eingeladen waren. Beim Grillen gibt es dort nicht etwa Rostbratwürste und „normale“ Steaks, sondern riesengroße dicke Steaks, bei denen man schon nach der Hälfte pappsatt ist, und es gibt oft „Corn on the cob“, gegrillte Maiskolben mit Butter. Nach dem Verzehr des Grillgutes gibt es dann zu später Stunde meist noch Kaffee und Kuchen. Es wundert mich also überhaupt nicht, dass Amerikaner öfter fettleibig sind. In dieser ersten Woche haben wir mehrmals Mexican Train gespielt, ein sehr beliebtes Domino-Spiel. Eine Chocolate Roll gab es ebenfalls, bei der aus stark kakaohaltigen Keksen eine Keks-Sahne-Rolle gezaubert wurde, die sehr sehr gut schmeckt.

Unsere Tour mit dem Wohnmobil

Unser weiterer Plan führte uns zum Ausleihen eines Recreation Vehicles, eines Wohnmobils, und damit zu den Großen Seen. Mit diesem sind wir dann in Richtung Norden nach Syracuse gefahren, um einen weiteren Verwandten zu besuchen. Dieser wohnte in einem Haus mitten im Wald, bei dem nachts sogar die Rehe bis an das Haus herangekommen sind.

Danach führte uns die Reise nach Kanada zu den Niagara-Fällen, die sich direkt an der Grenze zur USA befinden. Diese imposanten Wasserfälle bestehen aus zwei großen Wasserfällen, den American Falls und den Horseshoe Falls. Die American Falls befinden sich auf der Seite der USA, aber die Horseshoe Falls auf kanadischer Seite und man muss sich schon in Kanada befinden, um beide Wasserfälle wirklich sehen zu können und nicht nur daneben zu stehen. Die Rainbow-Bridge führt dabei von einem Land ins Andere. Bei Nacht wird eine Lichtershow geboten, bei der die Wasserfälle angestrahlt werden und die man am besten vom Skylon Tower beobachten kann. Auf kanadischer Seite, gegenüber der Niagara-Fälle, befindet sich ein sehr schön angelegter Park, der zum Verweilen einlädt.

Das berühmte Cracker Barrel

Wenn man einmal in der USA ist, sollte man einen Besuch bei Cracker Barrel nicht vergessen. Dieses urig eingerichtete Restaurant bietet ein super Frühstück an, das sogar landesweit bekannt ist und da es so beliebt ist, wird Frühstück auch ganztags angeboten. Die Pancakes mit Ahornsirup kann ich sehr empfehlen, sowie das Oldtimers Breakfast mit Fried Apples. Bei einem amerikanischen Frühstück darf Bacon natürlich nicht fehlen.

In einer gar nicht so fremden Welt namens Michigan

Auf unserer Tour durch den Nordosten der USA führte uns der Weg nach Michigan, genauer gesagt nach Frankenmuth. Dies ist ein bayerisches Dorf, das von deutschen Einwanderern gegründet wurde. Man kann dort in den Restaurants sogar Wiener Schnitzel und andere deutsche Gerichte bestellen. Die Krönung in dieser Gegend liefert das Weihnachtsland, ein Geschäft ganz besonderer Art. Es gibt dort auf einer unglaublich großen Fläche unglaublich viele Weihnachts-Dekorationen. Wer Weihnachten nicht mag, der sollte hier schleunigst das Weite suchen. Mir selbst war ebenfalls nicht sehr angenehm in diesem Laden, da ich ein Weihnachts-Muffel bin.

Des Weiteren sind wir an die nördlichste Spitze Michigans gefahren, wo es eine kleine Insel namens Mackinac Island gibt. Auf dieser Insel sind Autos nicht erlaubt, deswegen werden Güter und Personen per Pferdekutsche transportiert. Das Fort Mackinac bietet ein lohnenswertes Ausflugsziel und ebenso der Arch Rock, eine bekannte geologische Formation aus Stein.
Die Mackinac Bridge verbindet den oberen und den unteren Teil Michigans miteinander und ist die drittlängste Brücke der Welt. Fudge sollte man sich ebenfalls nicht entgehen lassen, wenn man einmal an diesem Ort ist. Fudge ist eine Art Karamell-Konfekt, das in Mackinac in vielen kleinen Geschäften selbst hergestellt wird und das es in verschiedenen Geschmacksrichtungen zu kaufen gibt.

Unser Wohnmobil fuhren wir nun an die Ostseite das Michigan-Sees, wo es sogar Sandstrände gibt. In dem Ort Holland haben wir gewohnt. Dem Namen nach wurde diese Stadt von niederländischen Auswanderern gegründet und weist auch typisch holländische Sehenswürdigkeiten auf. Windmühlen und Holzschuhe sind dort nichts Ungewöhnliches. Schließlich führte uns unser Weg wieder an unseren Startpunkt zurück.

Philadelphia

Das geschichtsträchtige Philadelphia stand als Nächstes auf unserem Plan. Trotz hoher Kriminalitätsrate sollte man sich nicht davon abhalten lassen diese Stadt zu besuchen. Besonders beeindruckend sind die Independence Hall, die Liberty Bell und auch die Münzprägestätte.

Die Hauptstadt der USA – Washington D.C.

Ein weiterer Tagesausflug war Washington D.C.. Die Stadt wurde uns von einem weiteren Verwandten gezeigt, der mit seiner Familie in der genannten Hauptstadt der USA wohnt. Zum Pflichtprogramm gehören das Washington Monument, das Kapitol, das Weiße Hause, das Lincoln Memorial und das Jefferson Memorial.

Im Land der Amish

In Lancaster County findet man eine große Siedlungsdichte von Amish People, einer Glaubensgemeinschaft, die ihre Wurzeln in Mitteleuropa hat, von Agrarwirtschaft lebt und technische Neuerungen größtenteils ablehnt. Wir fuhren zum Smorgasboard im Shady Maple, einem Restaurant mit großem Buffet, in dem das Frühstück sehr zu empfehlen ist. Anschließend waren wir im Kitchen Kettle, einem Einkaufsdorf, in dem die Amish ihre selbst hergestellten Waren verkaufen.

Als krönender Abschluss diente uns Atlantic City, die Stadt der Spielcasinos. Beeindruckende Gebäude und Casinos, der Boardwalk am Meer und Funnel Cake sind einfach unvergesslich.

Damit war dann auch schon unsere fast vierwöchige Reise viel zu schnell vorbei, aber die Erinnerungen bleiben und weitere Reisen in diese Gegend sind schon gefolgt und werden noch folgen. Dieser Artikel ist Teil des 13-Wochen-Projekts. Die Fotos zu dieser Reise werden in der nächsten Woche hier erscheinen.

, , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen